Schulung nach 11.2.3.10

Schulung nach der VO(EU) Nr. 185/2010 Kap. 11.2.3.10
in Verbindung mit der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 1116 / 2013 sowie dem neuen Schulungsmodulsystem ab 01.02.2014

Schulung nach 11.2.3.10
Personen, die bei Post oder Material von Luftfahrtunternehmen, Bordvorräten und Flughafenlieferungen andere Sicherheitskontrollen als Kontrollen durchführen / VO (EU) Nr. 185/2010, Kap. 11.2.3.10., 7-UE-Schulung für reglementierte Lieferanten und bekannte Lieferanten

Zielgruppen:
Personen, welche beim bekannten Lieferanten / reglementierten Lieferanten die beispielsweise die Schnittstelle beim Verlassen der Ware an einen Transporteur/Fahrer darstellen. Diese kontrollieren auch den Verschluss eines mit Catering gefüllten Trolleys und den Fahrzeugverschluss bzw. -versiegelung. Diese haben auch Sorge dafür zu tragen, dass keinerlei verbotene Gegenstände über Post und Material von Luftfahrtunternehmen, Bordvorräten und Flughafenlieferungen an Bord eines Luftfahrzeugs oder in Sicherheitsbereiche des Flughafens gelangen.

Voraussetzung für die Seminarteilnahme ist das Vorlegen einer unterschriebenen Erklärung des jeweiligen Unternehmens, aus der hervorgeht, dass das zu schulende Personal einer beschäftigungsbezogenen Überprüfung nach VO (EU) 185/2010, Kap. 11.1.4. unterzogen wurde. Eine entsprechende Erklärungsvorlage schicken wir Ihnen gerne auf Anfrage zu.

Hauptveranstaltungsorte:
München; Inhouse-Schulungen bundesweit auf Anfrage möglich!

Schulungsinhalte:
Der Seminarinhalt und die Dauer entsprechen dem neuen Modulsystem ab 01.02.2014 des Luftfahrt-Bundesamtes (LBA), Stand Februar 2013. Die Anforderungen nach VO (EU) 185/2010, Kap. 11.2.3.10. werden erfüllt:

  • Fähigkeit zur Identifizierung verbotener Gegenstände
  • Kenntnis der Möglichkeiten zum Verstecken verbotener Gegenstände
  • Fähigkeit zur angemessenen Reaktion auf die Entdeckung verbotener Gegenstände
  • Kenntnis der Verfahren für das Anhalten von Personen und der Umstände, unter denen Personen angehalten oder gemeldet werden sollten
  • Kenntnis der Beförderungsanforderungen, wenn anwendbar
  • Kenntnis der Meldeverfahren
  • Kenntnis über frühere unrechtmäßige Eingriffe in der Zivilluftfahrt, Terroranschläge und aktuelle Bedrohungen
  • Kenntnis der einschlägigen Rechtsvorschriften
  • Kenntnis über Ziele und Struktur der Luftsicherheit im jeweiligen Arbeitsumfeld, einschließlich der Verpflichtungen und Zuständigkeiten von Personen, die Sicherheitskontrollen durchführen
  • Kenntnis der jeweils geltenden Schutzanforderungen für Post oder Material von Luftfahrtunternehmen, Bordvorräte und Flughafenlieferungen

Dauer:
5,25 Zeitstunden, vormittags im Zeitraum von 09.00 - 12.00 Uhr, nachmittags von 12.45 - 16.00 Uhr dies entspricht den 7 Unterrichtseinheiten (UE), die mit jeweils 45 Minuten angesetzt werden sowie der abschließenden Prüfung (Erfüllungsgrad: 70%, ist zum Bestehen dieser Schulung erforderlich, gem. Leitfaden zum Thema „Lernzielkontrollen“ vom 16.12.2013)

Leitung:
Vom LBA zugelassener Luftsicherheitstrainer gem. § 2 LuftSiSchulV

Leistungen:
Seminarunterlagen, Schulungsbescheinigung und Verpflegung (Getränke inkl. Mittagessen)

Lernziele:
Ziel ist es, das Personal, das die abschließenden Kontrollen durchführt und die Lieferung für die manipulationssichere Beförderung freigibt, sowie mit der Umsetzung und Überwachung festgelegter Standards beauftragt ist (ohne selbst Sicherheitsbeauftragter zu sein), das fachspezifische Wissen zu vermitteln und durch eine Lernzielkontrolle dieses Wissen zu prüfen, damit die Schulungsteilnehmer dieses anwenden können.

Seminar-Gebühren:
netto  160,00 EUR pro Teilnehmer zzgl. MwSt   brutto 190,40 EUR pro Teilnhemer inkl. MwSt

Bitte nutzen Sie die Sortierfunktionen (z.B. nach Datum oder Veranstaltungsort)!

 

Termine

Kurs-Nr. Kurstitel Beginn Ort Preis*
*zzgl. MwSt.